KKL 2017

Das KinderKlettern Lager 2017, im Sustengebiet gehört bereits der Vergangenheit an. Unter obigen Links findest du noch ein paar Bilder zu den vier tollen Tagen.

Alle zuhausegebliebenen und diejenigen welche sich nochmals an die tollen Tage zurück errinnern wollen finden folgend einen Rückblick aus Sicht einer Lagerteilnehmerin. .

Lagerbericht KinderKlettern Lager 2017

von Cheyenne (Lagerteilnehmerin)

Es war ein wunderschöner Dienstagmorgen, den 15.August, an dem wir uns bereits um 7.30 Uhr vor der Kletterhalle in Wolhusen trafen. Gut gelaunt und voller Vorfreude verluden wir unser Gepäck und verabschiedeten uns von unseren Eltern. Das Kletterlager 2017 kann beginnen. Nach einer lustigen Autofahrt kamen wir in der Nähe von Meiringen bei einem Klettergarten an. Nach einem kurzen Fussmarsch kamen wir am Felsen an und schon ging es los. Die Aussicht am Top einer Route war beeindruckend, es lohnte sich also eine Route bis nach oben zu klettern. Am Mittag assen wir unser mitgebrachtes Picknick aus dem Rucksack. Am Nachmittag ging es dann noch mal für ein paar Stunden an den Felsen. Danach kühlten wir uns in einem Baggersee im Tal unten ab. Nach dieser Abkühlung machten wir uns mit dem Auto auf den Weg zu unserer Unterkunft Steingletscher auf dem Sustenpass. Nach einem üppigen Nachtessen hiess es dann schon bald Nachtruhe.

Am nächsten Morgen, den 16.August, hiess es um 7.00 Uhr Tagwache und wir stärkten uns mit einem leckeren Morgenessen. Rucksäcke packen und ab ins Auto, damit wir uns auf den Weg machen konnten in ein neues und spannendes Klettergebiet. Wir fuhren mit dem Auto ins Tessin an einen Felsen, an dem man Mehrseillängenrouten klettern konnten. Seilschaften wurden gebildet und wir bekamen noch letzte Anweisungen für einen sicheren Aufstieg an diesen Mehrseillängen und schon ging es los. Nach einem anstrengenden Aufstieg an der brennenden Sonne kamen wir dann erschöpft oben an und konnten die wunderbare Aussicht geniessen. Dann hiess es leider auch schon wieder Abschied nehmen von der Aussicht und wir machten uns für das Abseilen bereit. Unten angekommen assen wir unser etwas verspätetes Mittagessen und verliessen den Felsen wieder so wie wir ihn angetroffen haben, um uns noch eine Abkühlung in einem eiskalten Fluss zu genehmigen. Bald schon aber ging es wieder in unsere Unterkunft zurück, wo wir ein feines Abendessen und danach einen erholsamen Schlaf geniessen konnten.

Der nächste Tag, der 17.August, brachte ein bisschen mehr Ruhe und wir machten uns nach dem Morgenessen und Rucksack packen auf den Weg zum Kletterfelsen in der Nähe des Steingletschers. Dort angekommen fingen wir an zu Klettern und genossen die Aussicht auf den Gletscher. Nach den ersten paar Routen merkten wir, dass wir zu kurze Seile dabeihatten und zwei Leiter mussten sich auf den Weg zum Auto machen um längere Seile zu holen. Unterdessen lernten wir, wie man mit einer solchen Situation korrekt umgeht, um wieder auf den Boden zu kommen ohne Unfall. Danach kletterten wir weiter und genehmigten uns dazwischen eine Pause um etwas zu naschen, bevor es dann zum Auto zurückging um uns ein Mittagessen zu gönnen. Dann hiess es zusammenpacken, um an einem anderen, schattigeren Felsen noch ein paar schöne Routen zu klettern. Auf dem Fussmarsch dort hin, kamen wir am Gletschersee vorbei und ein paar Verrückte von uns genehmigten sich ein Bad darin, die anderen kühlten lieber ihre Füsse. Danach kletterten wir noch eine Weile und probierten eine neue Art aus, nämlich das Jo-Jo-Klettern, das sich aber danach mehr als ein Speed Klettern entpuppte. Dann hiess es schon wieder Abschied nehmen und wir machten uns auf den Weg zurück in unsere Unterkunft, um unser letztes Abendessen zu geniessen. Nach ein paar lustigen Gesprächen legten wir uns aufs Ohr, damit wir fit waren für den letzten Lagertag.

Der letzte Tag, der 18. August, starteten wir mit einem leckeren Morgenessen und danach hiess es aufräumen und putzen, damit wir unser letztes Klettergebiet für dieses Kletterlager in Angriff nehmen konnten. Das Klettergebiet „Himmel“ lag ganz in der Nähe unserer Unterkunft hin, welches wir nach einer kurzen Autofahrt und einem rund 15-minütigen Fussmarsch erreicht haben. Dort genossen wir unsere letzten Kletterstunden des Lagers. Zwischendurch assen wir noch unser Mittagessen. Dann hiess es schon bald Abschied nehmen vom Susten und wir fuhren mit dem Auto ins Tal, aber bevor wir uns definitiv auf den Rückweg machten, machten wir einen Zwischenstopp beim Baggersee des ersten Tages, so dass wir sauber wieder nach Hause kamen. Danach verluden wir uns alle wieder ins Auto, um uns definitiv auf den Heimweg zu machen. Im Auto schliefen die Ersten bereits ein und gönnten sich eine Pause. Um 18.00 Uhr kamen wir alle müde, doch mit vielen coolen Erinnerungen auf dem Parkplatz vor der Kletterhalle Wolhusen an und wurden von unseren Eltern empfangen. Wir verabschiedeten uns voneinander und können nun auf eine coole Woche zurückblicken, in der wir viel gelernt und erlebt haben. Wir wissen jetzt schon, dass wir das nächste Mal auf alle Fälle wieder dabei sein werden.

Die Teilnehmenden des kleinen, aber feinen KinderKlettern Lagers waren: Schanna, Cheyenne, Jérôme, Noah, Urs, Goerbs und Gusti

Ergänzung zum Lagerbericht:

Am Freitag, 25. August, fand im Anschluss an das Kletterlager das schon fast traditionelle Night-Klettern für die Interessierten des KinderKlettern statt. 5 wagemutige Kids wagten sich bei Dunkelheit und im Stirnlampenlicht in die Entlen-Routen. Daneben durfte auch die Abkühlung und die obligate Wurst vom Grill nicht fehlen.

KinderKlettern ist ein gemeinsames Angebot von:

- Sektion Entlebuch SAC

- Fitness Connection Wolhusen

Kontaktperson:

Marco Goerbs Steiner

079 - 218 82 83 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!